Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

{ABGESAGT/bis auf weiteres VERSCHOBEN} Symposium: „Brain-Interaction ART“

3. Juni um 10:0019:00 CEST

For English, see below // FotoCredits: g.tec medical engineering GmbH

„Gehirn-Interaktion in Kunst, Forschung, Wirtschaft und Wissenschaft“

Kuratiert von Mag. Erika Mondria in Kooperation mit Interface Culture, Kunst Uni Linz, Fraunhofer-Netzwerk Wissenschaft, Kunst und Design und Ars Electronica Center

Unsere Gehirnzellen senden bioelektrische Signale aus, Millionen von ihnen erzeugen messbare Schwingungsfrequenzen. Mit den heutigen Neurotechnologien können diese Hirnschwingungen nicht nur präzise, sondern auch in Echtzeit aufgezeichnet werden. Wie funktionieren die verschiedenen Messmethoden und für welche Anwendungen können Hirndaten genutzt werden?

Vorträge aus den Bereichen Medizin, Forschung, Neurowissenschaften, Kunst und Wirtschaft erläutern die Relevanz und Bedeutung der Aufzeichnung und Nutzung bioelektrischer Signale des menschlichen Gehirns.

In Workshops und Demos können Sie Neurotechnologien wie die sogenannten Brain-Computer-Interfaces vor Ort erleben. Lernen Sie, wie man über die Kopfhaut Befehle an den Computer sendet oder tauchen Sie in einen virtuellen VR-GEHIRN- Loop ihrer eigenen Gehirnaktivität ein. Und nehmen Sie teil an einem Gehirnfrequenzen-Experiment einer „Science-Art-Research Installation“.

Termindetails:
Vorlesungen: 9:45 Uhr – 19:00 Uhr // Mittagspause von 14:00 – 15:00 Uhr. // Gehirn-Interaktion-Kunst-Demo/WS: 14:30 – 17:00 Uhr // Podiumsdiskussion von 17:00 – 19:00 Uhr.

Mag. Erika Mondria Kurz Bio:

Erika Mondria ist Forscherin und zertifizierte Mentaltrainerin. Studien: Transmedialer Raum und Kulturwissenschaften in Linz, Fine Arts Sculpture in London und Marseille. Von 2009 bis 2019 leitete sie das Ars Electronica BrainLab. Ihren Forschungsfokus legt sie auf die Reziprozität innerer Körperoszillationen und äußerer Einflüsse. Sie entwickelt transformative Verfahren, die inneres „Stilles Tun“ im Außen erlebbar und greifbar machen. Als Neuro-Tech Expertin, hält sie Vorträge und ist in der Funktion als Consultant international tätig.

Symposium: „Brain-Interaction Art”

„Brain-Interaction“-in Art, Research, Economy and Science  

Curated by Erika Mondria in cooperation with Interface Culture, Kunst Uni Linz, Fraunhofer Network for Science, Art and Design and Ars Electronica Center

Our brain cells send bioelectrical signals, millions of them produce measurable oscillations. With today’s neurotechnologies, these brainwaves can be recorded not only precisely but also in real time. How the different measuring methods work, and which applications could use brain data? Talks from the fields of medicine, research, neuroscience, art and commerce explain the relevance and importance of recording and using bioelectrical signals from the human brain.

Workshops and demos allow visitors to experience neurotechnologies such as the so-called brain-computer interfaces (BCI) on site. Learn to send commands to the computer via your scalp or immerse yourself in a virtual “VR and Brain loop” and enter into the Science-Art-Research-Experiment of synchronising brain frequencies with other people.

Lectures: 9:45 a.m. – 5:00 p.m. // Lunch break: 2:00 – 3:00 p.m. // Brain-Interaction-Art Demo/WS: 2:30 – 5:00 p.m. // Panel discussion: 5:00 – 7:00 p.m.

Erika Mondria short bio:

Erika Mondria is a certified mental trainer. Studies: Transmedial Space and Cultural Studies in Linz, Fine Arts Sculpture in London and Marseille. From 2009 to 2019 she headed the Ars Electronica BrainLab. Her research focus is on the reciprocity of internal body processes and their external environment. She develops transformative techniques that make internal „silent action“ a tangible and visible experience. Besides her lecturing, research, and consulting activities, she works at Ars Electronica as a supervisor for Brain Projects

Details

Datum:
3. Juni
Zeit:
10:00 – 19:00 CEST
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, , , , , , , , , , ,

Veranstalter

Interface Cultures